The Limited Times

Now you can see non-English news...

Neuer Bafin-Chef verspricht schlankere und schlagkräftigere Behörde

2021-04-14T15:50:00.036Z

Schnellere Informationswege, klare Verbote für private Aktiengeschäfte: Der neue Bafin-Chef Mark Branson hat seine Strategie für den Umbau von Deutschlands zentraler Finanzaufsicht skizziert. Der Überblick.



Bild vergrößern

Mark Branson (2018)

Foto: Peter Klaunzer / picture alliance / Peter Klaunzer/KEYSTONE/dpa

Der neue Bafin-Chef Mark Branson will die Aufsichtsbehörde schlagkräftiger aufstellen. Die Berichtswege innerhalb der Organisation sollen verschlankt werden, damit Bilanzskandale wie beim Zahlungsanbieter Wirecard früher entdeckt werden. »Kommunikation innerhalb einer Behörde ist absolut zentral. Sie ist auch Teil eines Kulturwandels«, sagte Branson im Finanzausschuss des Bundestags. Informationen müssten »superschnell« weitergegeben werden, wenn sie eine gewisse Wichtigkeit und Tragweite hätten. »Je flacher eine Organisation ist, desto einfacher ist das.«

Branson soll spätestens im Sommer den Chefposten bei der Bafin übernehmen. Die Behörde steht in der Kritik, im Fall Wirecard zu spät gehandelt zu haben. Der bisherige Chef Felix Hufeld hatte Fehler eingeräumt und schließlich seinen Job verloren. Branson soll die Behörde, die dem Bundesfinanzministerium unterstellt ist, neu ausrichten. Er kommt von der Schweizer Finanzaufsicht, die deutlich kleiner ist als die Bafin mit ihren fast 3000 Mitarbeitern.

Wichtig sei auch, dass Angaben von Whistleblowern nicht unbearbeitet liegen blieben, sagte Branson. »Solche Hinweise können extrem wichtig sein. Man muss sie gut bewerten und eskalieren.« Ob dafür ein kompletter Kulturwandel innerhalb der Behörde notwendig sei, werde er nach seinem Antritt prüfen.

Für unabdingbar hält der Schweizer auch das Verbot von privaten Aktiengeschäften der Mitarbeiter. »Sehr klare Regeln oder Verbote helfen«, sagte er. »Für einen Mitarbeiter muss klar sein, was verboten ist und was erlaubt ist.« Mitarbeiter der Bafin hatten noch kurz vor dem Zusammenbruch von Wirecard im Juni 2020 mit Derivaten des Konzerns gehandelt. Hufeld hatte daraufhin diese spekulativen Handelsgeschäfte untersagt. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Behörde nun untersucht, ob Mitarbeiter auch unerlaubt mit Aktien der US-Firmen Gamestop und AMC gehandelt haben.

Branson hat an der Eliteuni Cambridge Mathematik und Management studiert und war vor seinem Antritt bei der Schweizer Finanzaufsicht bei der Credit Suisse und der UBS beschäftigt. Im März hatte er im Finanzausschuss nach Angaben von Teilnehmern der Sitzung gesagt, er wolle eine Aufsicht von Weltklasse in Deutschland schaffen.

ssu/Reuters

Source: spiegel

All business articles on 2021-04-14

You may like

News/Politics 2021-04-15T07:08:17.118Z
Sports 2021-04-12T11:16:52.749Z

Trends 24h

Latest

© Communities 2019 - Privacy